DE-Öko-006

Urkunde 250

[Home] [Seite 1] [Seite  2] [Seite 3] [Seite 4] [Info]


                                        Liebe Kunden & Verbraucher

Die warme Witterung nach Ostern beschleunigte jetzt das
Pflanzenwachstum ernorm, sodass man kaum mit den
notwendigen Arbeiten wie Boden richten, säen und pflanzen nachkommt.

Für Ihre Gartenbeete können wir wieder unser Miscanthusstrohhäckselliefern.Miscanthus - bestes Abdeck- und Mulchmaterial für Ihren Garten. Ideal als Schneckenbarriere und zum Abdecken und Mulchen von Erdbeeren, Gemüsebeeten und Gartenwegen. Immer trockenen Fusses durch den Garten. Hält sehr gut die Bodenfeuchte und lässt sich problemlos in den Boden einarbeiten ohne diesen zu versauern wie Rindenmulch.


"Clean Eating" heißt ein neuer Ernährungstrend. Es ist keine Diät, sondern eine Frage des Lebensstils und ein langfristiges Ernährungskonzept. Erfahren Sie hier, was genau es damit auf sich hat.

Es gibt Menschen, die schnappen sich eine Tüte Tortellini, stellen sie in die Mikrowelle und schlingen alles in zwei Minuten herunter – oft ohne zu wissen, was sie da eigentlich essen. Einen anderen Weg gehen Anhänger des Ernährungstrends "Clean Eating". Wer sich damit befasst, schlägt im Lebensmittelmarkt bei der Auswahl der Zutaten den Weg in Richtung Obst-, Gemüse- und Bioabteilung ein.

Übersetzt bedeutet "Clean Eating" so viel wie "sich rein" ernähren. Damit ist gemeint, dass man seine Mahlzeiten aus natürlichen, vollwertigen, unverarbeiteten Lebensmitteln zubereitet. Künstliche Zusätze und Süßstoffe sind tabu, ebenso industriell hergestellte Lebensmittel wie Fast Food, Tiefkühlgerichte oder Tütensuppen. Beispiel: Ein Apfel gilt als "clean", Apfelmus mit Zucker, Konservierungs- und Farbstoffen dagegen nicht.

Der neue Ernährungstrend soll einen guten seelischen und körperlichen Zustand fördern, sagt die kanadische Autorin und Ernährungsberaterin Tosca Reno (54), die mit 40 Jahren beschloss, sich nur noch "rein" zu ernähren. Sie stellt die Ernährungsweise in ihren Büchern vor.

Frisch, unbehandelt, vollwertig

Erfunden hat sie den Begriff Clean Eating allerdings nicht. Der existiert schon seit den 70er-Jahren. Aber erst Reno hievte das Konzept, welches sich an der modernen Vollwerternährung orientiert, aus der Öko-Ecke in die trendige, hippe Gemüseküche, Superfoods wie Quinoa oder Chia-Samen inklusive. Alles in allem ist Clean Eating von der Zusammenstellung der Lebensmittel her gesehen eine sehr gesunde Ernährungsweise.

Keine Nachteile also? Anhänger eines anderen Ernährungstrends, des intermittierenden Fastens, bemängeln die vielen kleinen Mahlzeiten. Begründung: Der Magen sei so angelegt, wenige und dafür große Mahlzeiten langsam zu verdauen. "Bisher gibt es jedoch keine wissenschaftlich anerkannte Studie, die eindeutig besagt, dass drei Mahlzeiten am Tag besser sind als fünf Mahlzeiten oder umgekehrt", sagt Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Alles selbst mit unverarbeiteten Lebensmitteln zu kochen, benötigt natürlich mehr Zeit, als Fertiggerichte aufzuwärmen. Manchen fällt es auch schwer, auf bisher gewohnte Lebensmittel zu verzichten. Und natürlich ist auch die Auswahl an Restaurants und Schnellimbissen eingeschränkt. Doch der Ernährungstrend scheint trotzdem eine steigende Anhängerschaft zu finden.

8 Regeln für Clean Eating

  1. Vollwertige natürliche Lebensmittel essen: Frisches Gemüse, Obst, Nüsse, Samen, fettarmes Fleisch, Fisch und Eier sind kalorienarm, liefern viele Vitamine und Mineralien und sättigen wegen des hohen Eiweißgehaltes lange.
  2. Zutatenliste checken: Möglichst keine Produkte verzehren, die mehr als fünf Inhaltsstoffe haben oder deren Zutaten unaussprechliche Namen tragen wie etwa viele Geschmacksverstärker oder Farb- und Konservierungsstoffe.
  3. Clever kombinieren: Jede Mahlzeit sowohl mit langsam verdaulichen Kohlenhydraten wie etwa Haferflocken oder Vollkornnudeln als auch mit Eiweißquellen wie Fisch, Eiern oder Hülsenfrüchten kombinieren. Das verhindert Heißhunger. Zum Abnehmen abends die Kohlenhydrate weglassen.
  4. Jeden Tag frühstücken: Die erste Mahlzeit entscheidet, wie Sie in den Tag starten. Nachts schöpft der Körper aus den Energiereserven. Die wollen morgens wieder gefüllt werden, damit das Gehirn gut funktioniert.
  5. Fünf bis sechs kleine Mahlzeiten über den Tag: Drei Hauptmahlzeiten und zwei bis drei Snacks wie zum Beispiel Trauben, Blaubeeren oder Walnüsse vermeiden Heißhunger und halten den Stoffwechsel auf Trab.
  6. Haushaltszucker meiden: Alternativ sollen Datteln, Birkenzucker, Apfeldicksaft oder Honig zum Süßen genutzt werden. Wobei diese Zutaten natürlich auch viel Zucker enthalten. Künstliche Süßstoffe soll man beim Clean Eating weglassen.
  7. Bewusst gesunde Fette essen: Fette sind überlebenswichtig. Es müssen aber bevorzugt die "guten" ungesättigten Fettsäuren sein – wichtig für den Zellaufbau. Lieferanten sind zum Beispiel viele pflanzliche Öle wie Olivenöl, ungesalzene Nüsse oder Kaltwasserseefische wie Lachs.
  8. Genug trinken: Täglich in etwa zwei Liter Wasser und/oder ungesüßte Kräuter- und Früchtetees trinken. Den Alkoholkonsum soll man möglichst gering halten.


 

Wissenswertes überHülsenfrüchte erfahren Sie jetzt:


Hülsenfrüchte sollten keinesfalls auf unserem Speiseplan fehlen. Nicht nur wegen des kräftigen Geschmacks, sondern vor allem wegen ihres hohen gesundheitlichen Wertes.

Kaum eine Pflanze liefert soviel Eiweiß. Der Ballaststoffanteil mit der großen Bedeutung für eine intakte Darmtätigkeit ist enorm und ebenfalls keineswegs unbedeutend sind die mitgelieferten Mineralstoffe, wie Eisen, Phosphor, Kalium, Magnesium und Calcium.

Hülsenfrüchte enthalten (mit Ausnahme der Sojabohne) kaum Fett. Alles in allem sind sie ernährungsphysiologisch sehr wertvoll. Einige kleine Tipps führen zu einer weiteren Aufwertung ihrer Inhaltsstoffe. Beispielsweise die Kombination mit Getreidegerichten ist nicht nur geschmacklich attraktiv, sondern sie erhöht zudem noch die Eiweißverwertbarkeit. Eine gleichzeitige Aufnahme von Vitamin C führt dazu, dass auch ihr Eisen richtig verwertet wird.

Und dabei läßt sich gerade durch Keimung die Menge an Vitaminen noch steigern.

Mit Ausnahme der Linsen müssen Hülsenfrüchte vor dem Kochen eingeweicht werden. Die Einweichdauer sollte 6 -12 Std. betragen und ist abhängig vom Alter der Samen bzw. auch vom Härtegrad des Wassers. Es sollte kalt sein und kann bei Erbsen und Bohnen aus kontrolliert biologischem Anbau auch gleichzeitig als Kochwasser verwendet werden. So gehen Vitamine und Mineralstoffe nicht verloren. Eine Bildung von Schaum ist während des Garens völlig normal. Er läßt sich abschöpfen oder durch Zugabe von 1 TL Öl reduzieren.

Muss unter Umständen während des Kochvorgangs noch Wasser nachgegossen werden, so empfiehlt es sich, heißes Wasser zu verwenden, da kaltes die Samen "abschreckt" und sie sich nicht mehr weich kochen lassen.

Bei besonders sensiblen Verdauungsorganen ist es hilfreich, die Hülsenfrüchte nach dem eigentlichen Garprozeß noch 1 - 2 Std. ohne direkte Hitzezufuhr nachquellen zu lassen.


Das richtige Würzen ist bei Hülsenfrüchten extrem wichtig:

Salz: sollte erst nach der Garzeit ins Kochwasser gegeben werden. Sonst kochen sie nicht weich. Das gilt vor allem für Erbsen

Säuren: runden den Geschmack harmonisch ab (z. B. Zitronensaft, Apfelessig...)

Scharfe Gewürze:wie Chillipulver, Cayennepfeffer u.a. intensivieren das Aroma
KümmeL und Koriander: sorgen für eine gute Bekömmlichkeit

Kräuter: nach Möglichkeit frische verwenden

Vorsicht: die Würzmischungen sollten sich ergänzen und nicht dazu führen, dass der Eigengeschmack der Hülsenfrüchte auf der Strecke bleibt

Die Vielfältigkeit der Verwendungsmöglichkeiten lädt ein, immer wieder neue Rezepte auszuprobieren und sich überraschen zu lassen, welche Varianten für die "Energieküche" ebenso denkbar sind. Die Palette reicht von edel schmeckenden Suppen, über herzhaft-deftige Eintöpfe und verführerisch duftenden Aufläufen bis zu scharf gewürzten Beilagen aus den fernen Ländern ihres Ursprungs, kräftigen Salaten, Püree, Brotaufstrichen und vielem mehr.


 

R e z e p t e


 

 Kichererbsen-Curry

    Für 2 x 2 Mahlzeiten, Zubereitungszeit: ca. 35 Minuten + Einweichzeit über Nacht
    300 g Kichererbsen , 2 Zwiebeln , 4 EL Olivenöl ,je 1/4 TL Curry, Kurkuma und Cumin ,1 Lorbeerblatt , 300 g Kartoffeln , 250 g rote und grüne Paprika , 1 mittelgroße Zucchini 2 Tomaten , 75 ml Gemüsebrühe ,100 g gewürfelter Schafkäse


1 Die Kichererbsen über Nacht in reichlich Wasser einweichen. Abgießen.
2 Zwiebeln fein würfeln und in der Hälfte des Öls dünsten. Curry, Kurkuma und Cumin zugeben. Kichererbsen kurz mit anbraten.
3 Mit 750 ml Wasser ablöschen. Lorbeerblatt zugeben. Kichererbsen zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 25 Minuten garen. Lorbeerblatt entfernen und Flüssigkeit abgießen.
4 Kartoffeln schälen, grob würfeln und in Salzwasser etwa 18 Minuten garen.
5 Paprikaschoten und Zucchini in Stücke schneiden.
6 Tomaten von den Stielansätzen befreien, kurz in kochendes Wasser tauchen, häuten und würfeln.
7 Paprika- und Zucchiniwürfel im restlichen Öl anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und zugedeckt etwa 5 Minuten dünsten.
8 Kichererbsen, Kartoffeln, Gemüse und Käse vermischen. Mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken.
Tipp:Die Kichererbsen und Kartoffeln saugen über Nacht die Flüssigkeit etwas auf. Damit das Curry schön saftig ist, einfach am nächsten Tag mit Essig und Öl neu anmachen.

 

Nudeln mit Linsen

    400 gr Nudeln , 250 gr Du Puy Linsen , ca. 1 L Gemüsebrühe
    100 gr Creme frâiche , 100 ml Sahne , 2 mittelgroße Zwiebeln
    1 kleine Knoblauchzehe
1Zwiebeln und Knoblauch klein würfeln, in etwas Olivenöl andünsten, gewaschene Linsen zugeben und 1/2 L Gemüsebrühe aufgießen, umrühren und dann köcheln lassen.
2 Sobald die Linsen die Gemüsebrühe aufgesogen haben, restliche Brühe zugeben.
Nudeln aufsetzen und gar kochen.
3 Gericht ist fertig, sobald die Linsen weich sind ( ca. 1 std. ).
Zum Schluß Creme Frâiche und Sahne unterühren.


 

Kichererbsen-Küchlein

    3 Tassen gekochte Kichererbsen , 150 ml Gemüsebrühe ,
    2 Scheiben Vollkornbrot , 2 El Vollkornmehl , 2 Knoblauchzehen
    1 Meersalz , 1/2 Tl Curcuma , Pfeffer
Die gekochten Kichererbsen mit der Gemüsebrühe und dem Brot im Mixer fein pürieren. Das Mehl unterrühren. Den Knoblauch hineinpressen. Mit Meersalz, Curcuma und Pfeffer abschmecken. Die Masse zu kleinen Küchlein formen und auf dem geölten Rost von beiden Seiten etwa 10 Minuten backen. Kichererbsen werden folgendermaßen zubereitet: über Nacht in genügend Wasser einweichen, Einweichwasser wegschütten und die Kichererbsen in frischem Wasser in zwei bis drei Stunden (im Dampfdrucktopf geht's natürlich schneller) garkochen.



Kohlrabischeiben im Kräuterteig

für 2-4 Personen, Zutaten:

2 Kohlrabi, 1 Prise Salz, 1 Prise Pfeffer, 100g Mehl, 1 Ei, ca. 80ml Mineralwasser, Petersilie, Schnittlauch, Dill, (bzw. Kräuter nach Belieben), Fett zum Ausbacken

Zubereitung

Kohlrabi schälen und in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden. In Salzwasser ca. 5 Min. kochen, abkühlen lassen. Inzwischen aus Mehl, Ei, Mineralwasser,den gehackten Kräutern, Salz u. Pfeffer einen Teig rühren. Die Kohlrabischeiben zuerst in Mehl, dann im Teig wenden. In heißem Fett oder Öl ca. 3 Min. fritieren.

Tipp: Dazu passen Kartoffeln mit Kräuterdip.